Im Grunde war mir schon früher im Jahr, als ich der Cambo einen Digital-Adapter gebaut habe, klar, dass mir die zu groß ist, um sie mal eben für ein oder zwei Stitching-Panoramen irgendwohin mitzunehmen. Weshalb ich ziemlich schnell auf die Idee gekommen bin, dass ich auf Basis meines selten benutzten Kleinbild-Balgengeräts (dazu siehe unten den Nachtrag) auch eine Fachkamera mit den für mich relevantesten Verstellungen selbst bauen könnte.

Ich brauchte dann noch ein paar Zutaten, aber die waren alle für ein paar Euro im Internet-Auktionshaus oder im Baumarkt aufzutreiben. Und dann brauchte ich noch viel Geduld, weil ich die Holzbearbeitung nun mal lieber manuell als mit Elektrogeräten mache – aber genau dadurch war dies ein sehr schönes Projekt, um über den extrem (computer-)arbeitsintensiven Herbst hin immer mal eine halbe Stunde Ausgleichssport zu haben. (Und anders als bei vielen anderen aufeinander aufbauenden Werkstatt-Tätigkeiten war es hier nicht schlimm, wenn es nach der halben Stunde erst mal eine Woche lang nicht weiterging.)

Keine verbale Schritt-für-Schritt-Beschreibung diesmal, die Bilder sprechen wohl für sich selbst. Nur dies noch: Hier ist außer der rutschhemmenden Folie nichts geklebt, sondern nur geschraubt, und Balgengerät, Schlitten und der zentrale Balgen würden sich bei Bedarf auch wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen lassen. (Die Slideshow läuft von selbst durch – sie stoppt, wenn ihr den Mauszeiger ohne Klicken auf das jeweilige Bild führt.)

Nachtrag, etwa 14 Tage später: Bei ersten Tests wurde deutlich, dass der Unterbau meiner Kamera, namentlich die Standarten­erhöhungen, auf denen die Quer­schlitten montiert waren, zu viel seitliches Spiel hatten: Bei mehr als ein paar Milli­meter seit­licher Verschie­bung von Front- und Rückteil gegen­einander trat Verwindung nebst entspre­chender Verschiebung der Schärfe­ebene auf.

Deshalb habe ich das Balgen-Grundrohr inzwischen durch einen robuster dimensio­nierten dritten Einstell­schlitten ersetzt, auf dem die Rück­standarte (dank kleiner sach­dien­licher Holz­arbeit) starr montiert ist – da kippelt nix mehr. Und die Front­standarte, mit der grob fokussiert wird, sitzt auf der Montage­schraube des Schlittens, die in Längs­richtung mit rund 4 cm Spiel ausgestattet ist. Feinfokus erfolgt dann mit der Schlitten­mechanik selbst. Da ich ja einen Weitwinkel­balgen einge­baut habe, werden ohnehin nicht mehr als diese 4 cm Auszug gebraucht, und als added benefit kommt horizontaler Tilt (genauer: Swing) an der Front­standarte hinzu, was ja auch manchmal schön ist.

Unterbau der Rückstandarte
Unterbau der Rückstandarte
Frontstandarte, jetzt drehbar
Mehr als genug Swing, um in der Horizontale die Schärfe dehnen zu können.
DIY: Kleine Fachkamera selbst bauen

7 Gedanken zu „DIY: Kleine Fachkamera selbst bauen

  • Pingback:Neues aus dem Bastelkeller – blog.silberpixel.net

  • 10. Dezember 2020 bei 8:33
    Permalink

    Großartig! … und ich verdrehe die innerlich die Augen warum ich auf die Idee alte Balgengeräte zu nehmen nicht selbst gekommen bin. Das Fehlen dieser Idee hat mein Projekt Balgenkamer bisher blockiert.

    LG Aebby

    Antwort
    • 21. Dezember 2020 bei 20:27
      Permalink

      Leider stellt sich bei den ersten Experimenten raus: Die Bauteile des Kleinbild-Balgens sind für diesen Zweck nicht verwindungssteif genug, sie kippeln ein bisschen. Wenn ich mehr als ein paar Millimeter Verschiebung der beiden Hälften brauche, verkanten die gegeneinander. Ich muss also für die beiden Quer-Schlitten einen Laufboden bauen, auf dem sie nur in eine Achse beweglich sind. Na gut, es wird jedenfalls nicht langweilig.

      Antwort
      • 22. Dezember 2020 bei 21:04
        Permalink

        Schon erledigt, siehe oben den Nachtrag. Den massigeren Schlitten hatte ich eigentlich am Reprostativ, aber da brauche ich ihn nicht zwingend.

        Antwort
  • 10. Dezember 2020 bei 21:22
    Permalink

    Lieber Christian,

    Du bist echt gemein, nun hat sich wieder eine neue Idee in meinem Kopf festgesetzt 🙂

    Sehr gut gelöst das Ganze

    LG Bernhard

    Antwort
  • Pingback:Physalis – PXLN

  • 16. Januar 2021 bei 12:25
    Permalink

    Ausgezeichnete Fotos schon mal.
    Ich mag Handwerk, wenn auch ich selbst recht ungeübt bin. Nur speziell im keramischen Handwerk, da kann ich mit Expertise aufwarten, sonst nicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Aebby Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.